18.09.2014 / Medien / Seite 15

Brüssels Wahrheit

EU-Diplomaten fordern Sanktionen gegen russische Presse

Reinhard Lauterbach
In der EU wird über eine neue Runde von Sanktionen gegen Rußland nachgedacht. Diesmal soll es nicht Banken oder Ölfirmen treffen, sondern – Journalisten. Pardon: »Propagandisten«. So ist es einem jW vorliegenden Protokoll einer Sitzung des »Ausschusses der Ständigen Vertreter der Mitgliedsstaaten« vom 10. September zu entnehmen. Das als »Verschlußsache – Nur für den Dienstgebrauch« klassifizierte Dokument enthält einen Abschnitt »Listung von Journalisten/Propagandisten« (siehe jW vom 13./14. September 2014).

Die Forderung, Einreiseverbote und Kontensperrungen auch gegen führende russische Pressevertreter zu verhängen, ist allerdings offenbar innerhalb der EU nicht unumstritten. Als Befürworter treten die üblichen Verdächtigen an: Polen, die baltischen Staaten, Schweden und Großbritannien. Die bezeichneten die russische Propaganda dem Protokoll zufolge als »wirksamer als zu Sowjetzeiten«; bei Vertretern staatlicher Medien handle es sich sowies...

Artikel-Länge: 4993 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe