17.09.2014 / Inland / Seite 4

Brauner Trümmerhaufen

Nach den Landtagswahlen ist die NPD in einem desolaten Zustand. Flügelkämpfe und Personalquerelen dürften für weitere Selbstzerfleischung sorgen

Markus Bernhardt
Der NPD stehen in den nächsten Wochen und Monaten schwere Zeiten bevor. Nachdem der neofaschistischen Partei Ende August knapp der Wiedereinzug in den sächsischen Landtag mißlang und sie auch bei den jüngsten Landtagswahlen in Thüringen und Brandenburg scheiterte, werden die extremen Rechten um personelle und inhaltliche Konsequenzen kaum herumkommen. »Es bleibt ohne Beschönigungen festzustellen, daß die NPD in beiden Bundesländern hinter ihren Erwartungen zurückbleibt«, bescheinigte auch Frank Franz, zur Zeit noch NPD-Bundespressesprecher, nach dem vergangenen Wahlsonntag seiner Partei.

Die NPD werde aber »inhaltlich weiter Kurs halten: Nationale Souveränität, nationale Identität und nationale Solidarität« sollen laut Franz auch weiterhin die Markenzeichen der Partei sein. Ob es mit derlei Allgemeinplätzen und einem einfachen »weiter so« gelingen kann, die skan­dalträchtige Vereinigung zukunftsfähig aufzustellen, darf bezweifelt werden. Vielmehr drohen ...

Artikel-Länge: 4283 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe