Gegründet 1947 Dienstag, 20. Oktober 2020, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
08.09.2014 / Inland / Seite 5

Nötig und möglich

Ver.di-Studie belegt Notwendigkeit von Mindeststandards bei Ausrüstung mit Pflegepersonal in Krankenhäusern. Gesetzliche Vorgaben wären mit Finanzierungssystem kompatibel

Daniel Behruzi
In den deutschen Krankenhäusern hat in den vergangenen Jahren eine massive Arbeitsverdichtung stattgefunden. Diese Feststellung ist Ausgangspunkt einer Studie des Instituts für Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft an der Uni Duisburg-Essen. Die im Auftrag der Gewerkschaft ver.di erstellte Untersuchung zeigt auf, daß die Einführung verbindlicher staatlicher Vorgaben beim Pflegepersonal nötig und möglich ist, auch ohne das Finanzierungssystem der Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups, DRG) grundsätzlich in Frage zu stellen.

Wenn die von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ins Leben gerufene Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Krankenhausreform am heutigen Montag in Berlin zusammenkommt, sollte sie sich mit den Thesen der Essener Gesundheitsökonomen auseinandersetzen. Denn diese be­inhalten viele wichtige Hinweise darauf, welche Maßnahmen für eine tatsächliche Verbesserung der Situation in den Kliniken notwendig sind. Dabei stelle »die Gewährleistu...

Artikel-Länge: 4302 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €