09.08.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Der Spaß ist vorbei

Sanktionen wirken immer auch zurück. Moskau hatte viel Geduld mit dem Westen. Die ­beschlossenen Gegenmaßnahmen werden die Krise verschärfen

Rainer Rupp
Die Scharfmacher im Westen hatten ihren Spaß: ­Solange jedenfalls, wie sie sich ungestraft mit dem Spiel »Putin ist böse« amüsieren und Rußland eine Strafmaßnahme nach der anderen aufbrummen konnten. Nach langem, geduldigem Werben um Fortführung der Zusammenarbeit, hat Moskau reagiert. Der Import fast aller Agrarprodukte aus der EU und den USA (die der Gefolgsstaaten Kanada und Australien gleich mit) wurde für zunächst zwölf Monate gestoppt. Jetzt rufen vor allem die »Europäer« laut: »unfair«, »politisch motiviert«, »unverantwortlich« sei das. Und sie entdecken, daß vor allem die »armen Russen« drunter leiden werden. Realsatire.

Nicht alle EU-Länder werden gleich hart von der russischen Reaktion getroffen. Besonders schmerzhaft sind die Folgen für die Staaten der Peripherie, angefangen beim Baltikum (die fast 90 Prozent ihrer Agrarexporte bisher über die Grenze ins Nachbarland geliefert haben), über Polen und Österreich bis hin zu Italien, Spanien und Gr...

Artikel-Länge: 5391 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe