08.08.2014 / Ausland / Seite 7

Alte kalte Männer

Rote-Khmer-Führer Khieu Samphan und Nuon Chea in Kambodscha für Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt

Thomas Berger
Als das Urteil am gestrigen Donnerstag verkündet wurde, brachen etliche der anwesenden Überlebenden der Rote-Khmer-Diktatur in Kambodscha in Tränen aus und fielen sich in die Arme. Lebenslang lautet das Strafmaß gegen Khieu Samphan und Nuon Chea, die beiden ranghöchsten noch lebenden Vertreter des von 1975 bis Anfang 1979 herrschenden Regimes. Das Sondertribunal in der Hauptstadt Phnom Penh sprach die beiden Männer schuldig, Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben.

Nuon Chea war als »Bruder Nummer zwei« in der Machthierarchie direkter Stellvertreter von Anführer Saloth Sar alias Pol Pot und zudem Chefideologe der Bewegung, Khieu Samphan war ab 1977 Staatschef des »Demokratischen Kampuchea«. Nach Ansicht des Gerichts waren die beiden Männer unmittelbar in die Entscheidung eingebunden, ­Phnom Penh gleich nach dem Einmarsch am 17. April 1975 zu evakuieren. Rund zwei Millionen Menschen wurden zum Marsch aufs Land g...

Artikel-Länge: 2909 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe