08.08.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Dürfen die denn das?

Rußlands Regierung veröffentlicht Boykottliste für Waren aus EU und USA. Westmedien tun so, als sei das überraschend oder empörend

EU und USA müssen sich neue Abnehmer für Fleisch und Milchprodukte suchen. Waren dieser Art, die bislang in die Russische Föderation verkauft wurden, werden dort nicht mehr abgenommen. Von einem bereits am Mittwoch angekündigten einjährigen Einfuhrverbot sind auch Obst und Gemüse betroffen, teilte Regierungschef Dmitri Medwedew am Donnerstag in Moskau mit. Die Maßnahmen gelten auch für Produkte aus Australien, Kanada und Norwegen.

Die politische Führung in Moskau hatte bisher nur verbal auf die westlichen Sanktionen reagiert. Und sie scheint sich die praktische Antwort nicht leichtgemacht zu haben. Seine Regierung habe die Sanktionen sehr lange nicht erwidert, sagte Medwedew laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax. Das Land habe bis zuletzt gehofft, daß der Westen begreife, daß seine Politik in die Sackgasse führe. »Jetzt mußten wir antworten«, so Medwedew.

Es ist Rußlands bisher schärfste Reaktion auf die Wirtschaftssanktionen des Westens im Uk...



Artikel-Länge: 4061 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe