07.08.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

»Es wird dringend materielle Hilfe benötigt«

In Rußland haben sich Linke zusammengeschlossen, um die Antifaschisten in der Ukraine zu unterstützen. Ein Gespräch mit Oleg Dwurechenski

Wolodja Iwanow
Oleg Dwurechenski ist Koordinator des »Antifaschischen Stabes«, zu dem sich in Rußland 33 Organisationen zusammengeschlossen haben

In Rußland wächst die Besorgnis über die Umtriebe der Faschisten in der benachbarten Ukraine. Seit einiger Zeit gibt es einen »antifaschistischen Stab«. Wie ist er entstanden?

Der antifaschistische Stab wurde Ende Februar 2014 mit dem Zusammenschluß von 33 kommunistischen und linken Organisationen gegründet. Er ist für uns die Antwort auf die zahllosen Berichte über die Verfolgung von Gewerkschaften, linken Aktivisten und Kommunisten in der Ukraine

Wir russischen Antifaschisten unterstützen die ukrainischen Genossen und Werktätigen in ihrem Kampf gegen die Nazis, die in Kiew durch einen Putsch an die Macht gekommen sind. Wir sind uns auch im klaren darüber, daß uns dort nicht nur ukrainische Faschisten und Nationalisten gegenüberstehen – hinzu kommt die Einmischung der USA und der EU: Ohne deren Unterstützung wäre eine ...


Artikel-Länge: 9085 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe