30.07.2014 / Ausland / Seite 8

»Diese Organisation ist ein Tor zur Welt für Kuba«

Das Kubanische Institut für Völkerfreundschaft (ICAP) arbeitet mit Solidaritätsgruppen weltweit zusammen. Gespräch mit Gladys E. Ayllón Oliva

Lena Kreymann
Gladys E. Ayllón Oliva ist Leiterin der Abteilung Europa des Kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP)

Fernando González ist nach René González der zweite der fünf unrechtmäßig in den USA inhaftierten kubanischen Aufklärer, der seine Strafe abgesessen hat und zurückgekehrt ist. Im Juni wurde er Vizepräsident des Kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP). Wie und warum wurde er dazu ernannt?

Als die fünf verhaftet worden waren, fing das ICAP an, alle Informationen zu dem Fall an die Solidaritätsbewegung weiterzugeben. Seit die beiden Freigelassenen wieder kubanischen Boden betreten haben, arbeiten René und Fernando eng mit dem ICAP zusammen. Im Fall von Fernando waren Basisorganisationen, die Union Junger Kommunisten und die Kommunistischen Partei Kubas daran interessiert, ihn zum Vizepräsidenten des Instituts zu ernennen, damit er mit den Initiativen zusammenarbeitet, die sich seit Jahren für die fünf eingesetzt haben. Für uns ist es e...

Artikel-Länge: 4786 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe