Gegründet 1947 Dienstag, 29. September 2020, Nr. 228
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
04.07.2014 / Feuilleton / Seite 12

Blumsday

Die nächsten Tage im Radio

Rafik Will
Vom Mittelalter bis zur Entdeckung von Antibiotika bekämpfte man die Syphilis, die in erster Linie durch Geschlechtsverkehr übertragen wird, vor allem mit Sexualmoral. Lange war die Infektionskrankheit als »Lustseuche« bekannt. So wurde sie auf körperliches Begehren und wechselnde Sexualpartner zurückgeführt. Besonders gut ließ sich das in die katholische Heilslehre integrieren, die den Menschen ja bis heute als sündiges Wesen betrachtet.

1894 richtete Oskar Panizza in seinem Drama »Das Liebeskonzil« diese Sexualmoral gegen die katholische Kirche selbst. Ein völlig impotenter Gott bittet im Jahre 1495 den Teufel, dem moralischen Verfall auf der Erde Einhalt zu gebieten. Satan läßt sich auf den Deal ein und läßt eine dämonische Schönheit die Syphilis unter die Menschen bringen. Freudig wird sie in den Betten von Papst Alexander VI. und seinem Gefolge aufgenommen.

Für den Text kam Panizza ein Jahr...



Artikel-Länge: 2822 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €