30.06.2014 / Ansichten / Seite 8

Öl ins Feuer

US-Gelder für Syriens Regierungsgegner

Knut Mellenthin
Barack Obama will »die gemäßigte syrische Opposi­tion« im Haushaltsjahr 2015 mit 500 Millionen Dollar unterstützen. Das Geld soll ausgegeben werden, um »überprüfte Elemente der bewaffneten syrischen Opposition auszubilden und auszurüsten« und die von ihnen derzeit kontrollierten Gebiete zu »stabilisieren«. Der Vorstoß des US-Präsidenten, der noch der Zustimmung des Kongresses bedarf, an der aber nicht ernstlich gezweifelt wird, macht die »Gemäßigten« unter den syrischen Rebellen zum weltweit drittgrößten Empfänger US-amerikanischer Militärhilfe. Mehr erhalten nur Israel (3,1 Milliarden) und Ägypten (1,3 Milliarden). Dahinter liegen Jordanien (300 Millionen), Pakistan (280 Millionen) und der Irak (250 Millionen). Für ganz Afrika südlich der Sahara sind nur elf Millionen vorgesehen. Insgesamt wollen die USA im kommenden Haushaltsjahr 5,65 Milliarden für Militärhilfe ausgegeben. Der größte Teil geht an eine ganz kleine Z...

Artikel-Länge: 2883 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe