Gegründet 1947 Montag, 6. April 2020, Nr. 82
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
27.06.2014 / Inland / Seite 2

»Kliniken gehören in öffentliche Hand«

Nach Privatisierung stehen in Wiesbadener Krankenhaus bis zu 500 Stellen zur Disposition. Ein Gespräch mit Janine Wissler

Daniel Behruzi
Janine Wissler ist Vorsitzende der Fraktion Die Linke im hessischen Landtag

Die Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) in Wiesbaden wurden 2012 an den Helios-Konzern verkauft. Nun hat die neue Geschäftsleitung angekündigt, bis zu 500 Stellen abzubauen. Überrascht Sie dieser Schritt?

Das ist eine schlimme Nachricht für die betroffenen Beschäftigten – und auch für die Patienten. Aber leider ist das keine Überraschung. Hier zeigt sich erneut: Privatisierte Kliniken sparen am Personal, erhöhen die Arbeitsbelastung und verschlechtern Pflege und Betreuung der Patientinnen und Patienten. So werden Gewinne für private Investoren erzielt, die auch aus den Taschen der Versicherten kommen.

Anders als die HSK ist das deutschlandweit einzige privat betriebene Uniklinikum in Gießen und Marburg (UKGM) von der Rhön AG nicht an Helios verkauft worden. Sind die Perspektiven für Beschäftigte und Patienten dadurch besser?

Nein. Durch die Privatisierung hat die Arbeitsbelastu...

Artikel-Länge: 4658 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Drei Wochen kostenlos probelesen!