26.06.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Entwicklung ist Geschäft

In Afrika entstehen »blaue Zonen« unter Regie französischer Konzerne. China baut mit Unterstützung aus Paris an erster »nachhaltiger Stadt«

Georges Hallermayer
Zwei Nachrichten, ein Thema, verschiedene Modelle: Anfang Juni berichteten die Onlineausgabe des französischen Wochenmagazins Jeune Afrique und die Wirtschaftszeitung Les Echos über zwei Vorzeigeprojekte: Es ging um die erste »blauen Zone« Afrikas und die erste »nachhaltige Stadt« im Weltmaßstab. Beide Vorhaben entstehen in Millionenstädten. Das afrikanische in Conakry, der Hauptstadt Guineas, das asiatische in Wuhan, einer der zahlreichen, üppig wachsenden Metropolen der Volksrepublik China. Erfreuliches für das französische Großkapital steckt in beiden Vorhaben, denn sie verheißen Millionenprofite. Dennoch gibt es erhebliche Unterschiede, obwohl doch beide Projekte dem Umweltschutz verpflichtet sind.

Da ist zunächst die Größenordnung. Umfaßt Afrikas erste »Blue Zone« gerade einmal ein Areal von vier Hektar auf der Halbinsel Conakry, so erstreckt sich das nachhaltige Stadtprojekt in China über etwa 30 Quadratkilometer (zum Vergleich: 100 Hektar sind ein...

Artikel-Länge: 5464 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe