26.06.2014 / Ausland / Seite 0

Schlechte Aussichten für Poroschenko

Neugewählter Präsident ohne gefestigte Machtbasis

Margarita Bragi
Ein Experte des Russischen Rats für Internationale Angelegenheiten sieht den neuen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko mit einer Reihe ernstzunehmender Herausforderungen politischer, sozialer und wirtschaftlicher Art konfrontiert. Die Antworten darauf seien für die weitere Entwicklung der Ukraine von unmittelbarer Bedeutung und bestimmten letztlich über den Fortbestand des Staates in seinen jetzigen Grenzen.

Die internationale Anerkennung sei gegenwärtig der einzige Erfolg, den Poroschenko für sich verbuchen kann, da er - im Unterschied zum im Gefolge eines Staatsstreichs als Übergangspräsident an die Macht gehievten Alexander Turtschinow - siegreich aus Wahlen hervorgegangen ist. Allerdings befinde er sich auf demselben innen- wie außenpolitischen Irrweg, den bereits sein Amtsvorgänger eingeschlagen hatte.

Eine der größten Herausforderungen sei die sich verschlechternde wirtschaftliche Lage, deren Besserung, allen gegenteiligen Versicherungen de...



Artikel-Länge: 4087 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe