Gegründet 1947 Dienstag, 19. März 2019, Nr. 66
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
21.06.2014 / Thema / Seite 10

Vorrangig Eigeninteressen

Hintergrund. Die Beziehungen zwischen China und Rußland. Teil I: Vom 13. Jahrhundert bis zur Nachkriegszeit

Ingo Nentwig
Die Bedeutung der Beziehungen zwischen Rußland und China ist offensichtlich. In jüngster Zeit wurde dies durch die Krise in der Ukraine und der daraus folgenden engeren Zusammenarbeit in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit und durch das im Mai abgeschlossene Erdgasabkommen zwischen beiden Ländern erneut illustriert. Im strategischen Dreieck USA–Rußland–China, das zu einer Grundstruktur der »neuen Weltordnung« im 21. Jahrhundert werden könnte, hat das Verhältnis zwischen den beiden schwächeren Mächten eine entscheidende Funktion. Für die USA als imperialistische Führungsmacht wäre es zweifellos attraktiv gewesen, beide gegeneinander auszuspielen. Doch eine solche Politik hätte taktisches Geschick und viel diplomatisches Fingerspitzengefühl erfordert. Beides ist glücklicherweise in der US-Außenpolitik nur vom Hörensagen bekannt. Die »versehentliche« Bombardierung der chinesischen Botschaft in Belgrad 1999 war das markante Symbol, das ...

Artikel-Länge: 20755 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €