12.06.2014 / Ansichten / Seite 8

Kämpfen lohnt sich

Mehr Pflegekräfte für die Charité

Daniel Behruzi
Die Freiheit des Unternehmers wird in diesem Land großgeschrieben. Dazu gehört, daß er nach Gutdünken darüber entscheiden kann, wieviel Personal er für welche Aufgaben einsetzt. Die Gewerkschaften haben mit diesen Fragen – so die gängige Doktrin – nichts zu schaffen. Die im Berliner Uniklinikum Charité erzielte Tarifeinigung zeigt, daß es anders geht. Mit der am Dienstag abend von der ver.di-Tarifkommission mit großer Mehrheit gebilligten Vereinbarung verpflichtet sich die Geschäftsleitung, bis zum Jahresende 80 Vollkräfte in Pflege- und Funktionsdiensten einzustellen– zusätzlich zur Personalplanung, die das Management gegenüber der Gewerkschaft en détail offengelegt hat.

Hinzu kommt: Eine aus ver.di und Klinikvertretern paritätisch besetzte Gesundheitskommission entscheidet darüber, wo die neuen Kollegen eingesetzt werden. Das kommt einem Tabubruch gleich und zeigt, wie sehr sich die Charité-Spitze unter dem Druck drohender Streiks bew...

Artikel-Länge: 3129 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe