03.06.2014 / Ausland / Seite 2

»Viele Leute schließen sich uns an«

Protestmarsch von Flüchtlingen nach Brüssel: In Schengen wurde das Frontex-Museum besetzt. Ein Gespräch mit Turgay Ulu

Gitta Düperthal
Turgay Ulu ist einer der Flüchtlinge, die den Protestmarsch von Strasbourg nach Brüssel von Beginn an mitgemacht haben

Der »Marsch für Freiheit« nach Brüssel hat am Sonntag die Grenze nach Luxemburg überschritten. Wie lange sind die Geflüchteten in Europa, die auf diese Weise für ihre Rechte kämpfen, schon unterwegs?

Auf unserem Marsch gegen die europäische Asylpolitik haben wir bereits ungefähr 150 Kilometer zu Fuß zurückgelegt – etwa 300 haben wir noch vor uns. 40 Leute sind von Anfang an kontinuierlich dabei. Unterwegs schließen sich uns immer wieder Unterstützer an: Manche nutzen sogar ihre Arbeitspause dazu, uns ein Stück zu begleiten. Flüchtlinge kommen mitunter auch nur kurz mit und kehren dann wieder um, weil sie zum Beispiel einen Termin beim Amt wahrnehmen müssen, um ihr Aufenthaltsrecht nicht zu verlieren.

Am 18. Mai sind wir von Strasbourg aus aufgebrochen und haben die Grenzregion Deutschlands durchquert. Am Sonntag haben wir die Grenz...


Artikel-Länge: 4640 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe