Gegründet 1947 Freitag, 30. Oktober 2020, Nr. 254
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
28.05.2014 / Antifa / Seite 15

Rechte Internationale

Rassistische und offen faschistische Parteien konnten bei den Europa-Wahlen punkten. Etablierte Politik hat keine schlüssige Erklärung

Markus Bernhardt
In nicht wenigen europäischen Ländern ist es rechten Parteien bei den EU-Wahlen, die in der Bundesrepublik am vergangenen Sonntag stattfanden, gelungen, teils überdurchschnittliche Erfolge zu erzielen. Während in Deutschland einzig die faschistische NPD ein Mandat erlangte, konnten die rassistische Splitterpartei »Pro NRW« nur 0,2 Prozent und die »Republikaner« 0,4 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen. Die Situation in den anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union stellt sich hingegen gänzlich anders dar.

Insgesamt erreichten rassistische und extrem rechte Parteien mit rund 19 Prozent ein beachtliches Ergebnis. In Frankreich kam der neofaschistische Front National (FN) auf 24,95 Prozent. Die Partei, die sich unter der Führung von Marine Le Pen in der Öffentlichkeit mittlerweile als demokratische Rechte verkauft, landete sogar noch vor der konservativen Oppositionspartei UMP, die 20,8 Prozent der Stimmen auf sich vereinte. Die Sozialisten von ...

Artikel-Länge: 5061 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €