24.05.2014 / Inland / Seite 5

Kampfprobe im Krisengebiet

USA verschieben geplantes Manöver in der Ukraine »Rapid Trident« auf den Spätsommer

Susan Bonath
Das US-Manöver »Rapid Trident« (»Schneller Dreizack«), das im Juli mit deutscher Beteiligung in der Ukraine stattfinden sollte, wird vorerst auf den Spätsommer verschoben (jW berichtete). Darüber informierte das Bundesverteidigungsministerium auf Nachfrage dieser Zeitung am Donnerstagabend. Wie Matthias Schmitt, Sprecher für Marine-, europäische und NATO-Angelegenheiten mitteilte, richtet sich der europäische Stab der US-Streitkräfte derzeit auf den 11. bis 28. September ein. Ob sich die Bundeswehr in diesem Jahr beteiligt, sei noch nicht abschließend geklärt, so Schmitt. Entschieden werde darüber auf einer für Mitte Juni angesetzten Planungskonferenz. Die Bundesregierung will die weitere politische Entwicklung in der Ukraine abwarten.

Das Großmanöver ist Teil eines Übungsprogramms der US-Streitkräfte. Es findet jährlich mit weit über 1000 Soldaten aus verschiedenen Nationen in der ukrainischen Stadt Jaworiw nahe der polnischen Grenze statt. Von 1998 bis...

Artikel-Länge: 3068 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe