21.05.2014 / Antifa / Seite 15

Grün-braune Kumpanei

Neue Kameraden: In der Ukraine ist der einstigen Friedenspartei kein Neonazi zu rechts, um ihn in die Dienste der deutschen Außenpolitik zu stellen

Alexander Cornelius
Sichtlich reserviert saß die »grüne Ikone«, wie Parteichef Cem Özdemir ihn vorstellte, am Montag abend mit verschränkten Armen auf dem Podium des kleinen Auditoriums im Berliner »Kaiserin-Friedrich-Haus«. Und das, obwohl der einstige Außenminister Joseph Fischer nach jahrelanger Distanz gegenüber seiner Partei nun offenbar im Europawahlkampf als As aus dem Ärmel gezogen werden soll. An seiner Seite durfte sich die Spitzenkandidatin und »Ukraine-Expertin« Rebecca Harms vor einer überschaubaren Menge an Parteifreunden und Pressevertretern zur »Friedensmacht Europa« äußern. Harms hatte dem »Euromaidan« genannten Protestlager im Herzen Kiews bereits seit Dezember Besuche abgestattet. Im Februar war der ukrainische Präsident Wiktor Janukowitsch weggeputscht worden, nun steht das Land vor einem Bürgerkrieg. Das neue Regime läßt die Armee gegen Teile der eigenen Bevölkerung aufmarschieren, im Osten des Landes erkennt die Bevölkerung die neuen Machthaber nicht an...

Artikel-Länge: 4415 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe