12.05.2014 / Inland / Seite 4

Großmanöver behindern

Sachsen-Anhalt/Niedersachsen: Friedensaktivisten wollen gegen internationale Militärübung »Jawtex« protestieren. Kundgebungen und Blockaden an Bundesstraße 71 geplant

Susan Bonath
In den kommenden beiden Wochen werden weite Teile Nord- und Mitteldeutschlands zum militärischen Aufmarschgebiet. Mit »Jawtex« (Joint Air Warfare Tactical Exercise) startet die Bundeswehr am heutigen Montag ihr größtes internationales Manöver von Luftwaffe, Heer und Marine seit den 80er Jahren (siehe dazu jW vom 19.4.). Es soll bis zum 23. Mai andauern. Über 4200 Soldaten aus Deutschland, Frankreich, Italien, Slowenien, Griechenland, Finnland, Österreich, Ungarn, den Niederlanden, der Türkei, der Schweiz und den USA beteiligen sich an der Kriegsübung mit dem Schwerpunkt Luftangriffe und -abwehr. Die Kampfjets, darunter Tornados und Eurofighter, sowie Drohnen und Helikopter, werden vorwiegend über Sachsen-Anhalt und das Wendland (Niedersachsen) donnern. Das »Bündnis gegen das Militärmanöver, NATO und Krieg«, ein Zusammenschluß von Verbänden der Friedensbewegung und Anwohnern, ruft zu Protesten vor allem in diesem Gebiet auf.

Die erste Aktion ist am Mittwo...

Artikel-Länge: 4425 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe