08.05.2014 / Ausland / Seite 2

»Die Aufstände im Osten sind sozialer Natur«

Kurzbesuch ukrainischer Kommunisten in Berlin – sie sprachen mit Gysi und Wagenknecht. Gespräch mit Sergej Kirichuk

Peter Wolter
Sergej Kirichuk wohnt in Charkiw, er repräsentiert die linke ukrainische Organisation »Borotba«. Sie setzt vor allem auf den außerparlamentarischen Kampf

Bei einem Kurzbesuch in Berlin haben Sie in dieser Woche gemeinsam mit einem Genossen der ukrainischen KP Gespräche mit den Linkspartei-Politikern Gregor Gysi und Sahra Wagenknecht geführt. Was ist dabei herausgekommen?

Wir haben sie zunächst über die aktuelle Lage in der Ukraine informiert – beide erklärten sich sofort solidarisch mit uns. Sie waren besonders entsetzt über das Massaker am 2. Mai in Odessa.

Gysi hatte immerhin vor kurzem im Bundestag eine unter ukrainischen Linken stark beachtete Rede gehalten, im Gespräch mit uns wies er besonders auf den Einfluß westlicher Staaten auf die Entwicklung in der Ukraine hin. Mein Land ist leider zu einem Spielball imperialistischer Mächte geworden.

Sie repräsentieren die linke Gruppe »Borotba« – können Sie sie kurz vorstellen?

Wir zählen im gan...

Artikel-Länge: 4787 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe