07.05.2014 / Inland / Seite 2

»Es müßten alle Alarmglocken schrillen«

Nach Odessa-Massaker: »Friedens­ratschlag« und andere Gruppen rufen für den 8. Mai zu Mahnwachen auf. Gespräch mit Peter Strutynski

Gitta Düperthal
Peter Strutynski ist Sprecher des Bundesausschusses »Friedensratschlag«

Nachdem rechte Milizen am Freitag in der ukrainischen Hafenstadt Odessa ein Gewerkschaftshaus in Brand gesetzt haben, rufen der »Friedensratschlag« und andere linke Initiativen für den 8. Mai zu Mahnwachen auf. Was wollen Sie erreichen?

Wir wollen darauf aufmerksam machen, daß uns die Eskalation in der Ukraine große Sorgen macht. Mehr als 40 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen. Die ukrainische Polizei hat aber nicht einmal den Versuch gemacht, die Rechtsextremen aufzuhalten und den Massenmord zu verhindern.

Der deutschen Bundesregierung sind die Toten kaum eine Erwähnung wert: Es waren ja nur »prorussische Demonstranten«. Für uns ist es unerträglich, mit ansehen zu müssen, wie in diesen Tagen antirussische Stimmung gemacht wird. Dabei müßten bei uns alle Alarmglocken schrillen, wenn ein Gewerkschaftshaus brennt. Gerade anläßlich des 8. Mai, wenn wir an den Tag erinnern, a...


Artikel-Länge: 4244 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe