03.05.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

Krise im Mittelpunkt

Revolutionäre 1.-Mai-Demonstrationen: Zehntausende Menschen gehen gegen kapitalistische Verwertung und für internationale Solidarität auf die Straße

Claudia Wrobel und Martin Dolzer
Berlin-Kreuzberg am Tag der Arbeit, 18 Uhr – traditionell Auftakt der »Revolutionären 1.-Mai-Demonstration«. Am Donnerstag sammelte sich auf dem Lausitzer Platz eine Mischung aus Demonstranten, Touristen und Schaulustigen. Auf der Auftaktkundgebung informierten unter anderem griechische Gewerkschafter über die Situation in ihrem Heimatland. Tausende Menschen könnten sich dort keine Krankenversorgung mehr leisten, die offizielle Arbeitslosenzahl sei auf einem Höchststand und selbst diejenigen, die Arbeit hätten, litten unter den sich weiter verschlechternden Bedingungen.

Unter dem Motto »Gegen Krise, Krieg und Kapital. Widerstand – Aufstand – Revolution!« setzte sich der Demonstrationszug in Bewegung. Nach Veranstalterangaben zogen 25000 Teilnehmer durch Kreuzberg. Die Polizei sprach von 19000 Demonstrierenden. Damit war es die größte antikapitalistische Demonstration am Arbeiterkampftag, die jemals durch den Bezirk gegangen ist. Im Mitt...

Artikel-Länge: 6688 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe