03.05.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Geld für Failed State

Wer soll das zurückzahlen? IWF will Kiew rund zwölf Milliarden Euro Kredit geben. EU, USA und »private Investoren« sollen nachziehen

Klaus Fischer
Als Bank hat sich der Internationale Währungsfonds (IWF) bislang stets ausgesprochen knauserig und asozial gezeigt. Geld gab es – falls überhaupt – nur gegen politisches Wohlverhalten. Im Falle der Ukraine zeigt sich der globale finanzpolitische Wachhund Washingtons plötzlich generös und warmherzig: Dem Land werde man mit »Kredithilfen« im Volumen von 17 Milliarden US-Dollar (12,3 Milliarden Euro) beispringen, ließ der IWF am Mittwoch in Washington wissen. Nur, an wen soll das Geld gehen?

Banken geben nur gegen Sicherheiten. Welche bietet das zerfallende Staatsgebilde im Osten Europas? Faktisch stützt sich der IWF lediglich auf die unausgesprochene Garantie der politischen Strippenzieher USA und EU. Die hatten laut US-Botschafterin Nuland (»Fuck the EU«) fünf Milliarden Dollar »investiert«, um die Ukraine ins Lager von »Freiheit« und »Demokratie« zu überführen. Herausgekommen ist wie üblich ein gescheiterter Staat. Die in Kiew als Regierung a...

Artikel-Länge: 5067 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe