30.04.2014 / Ausland / Seite 7

Neue Sanktionen gegen Rußland

US-Regierung bereitet Wirtschaftskrieg vor. EU folgt nur zögernd

Knut Mellenthin
Die USA und die EU haben am Montag neue Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und Unternehmen bekanntgegeben. Sie setzten damit eine gemeinsame Erklärung der G7 vom Sonnabend um.

Das US-Finanzministerium setzte sieben Russen und 15 Unternehmen zusätzlich auf die schon seit Anfang März bestehende Liste. Damit geht die ­Obama-Administration erstmals in großem Maßstab gegen die russische Wirtschaft vor, nachdem bisher als einziges wichtiges Großunternehmen die Rossija Bank auf der Liste gestanden hatte. Das bedeutet, daß die Guthaben der Geächteten in den USA blockiert werden und daß kein US-Bürger mit ihnen irgendwelche Geschäfte machen darf. Die auf der Liste stehenden Personen haben Einreiseverbot. Darüber hinaus kündigten das Handels- und das Außenministerium der USA am Montag an, daß sie künftig keine Lizenzen für den Export von Hochtechnologiegütern erteilen werden, die Rußlands militärische Fähigkeiten verstärken könnten.

Dagege...



Artikel-Länge: 2948 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe