30.04.2014 / Ausland / Seite 7

Neue Sanktionen gegen Rußland

US-Regierung bereitet Wirtschaftskrieg vor. EU folgt nur zögernd

Knut Mellenthin
Die USA und die EU haben am Montag neue Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und Unternehmen bekanntgegeben. Sie setzten damit eine gemeinsame Erklärung der G7 vom Sonnabend um.

Das US-Finanzministerium setzte sieben Russen und 15 Unternehmen zusätzlich auf die schon seit Anfang März bestehende Liste. Damit geht die ­Obama-Administration erstmals in großem Maßstab gegen die russische Wirtschaft vor, nachdem bisher als einziges wichtiges Großunternehmen die Rossija Bank auf der Liste gestanden hatte. Das bedeutet, daß die Guthaben der Geächteten in den USA blockiert werden und daß kein US-Bürger mit ihnen irgendwelche Geschäfte machen darf. Die auf der Liste stehenden Personen haben Einreiseverbot. Darüber hinaus kündigten das Handels- und das Außenministerium der USA am Montag an, daß sie künftig keine Lizenzen für den Export von Hochtechnologiegütern erteilen werden, die Rußlands militärische Fähigkeiten verstärken könnten.

Dagege...



Artikel-Länge: 2948 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe