16.04.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Schwieriger Balanceakt

Inflation, Tarifkampf, Generalstreik: Argentiniens Regierung versucht mit Preisstützungen für Basisversorgung soziale Spannungen zu mildern

Lena Kreymann
Diese Woche startet in Argentinien die zweite Phase eines bemerkenswerten Programms: Es soll angesichts der hohen Inflation eine Basisversorgung zu gleichbleibenden Preisen über drei Monate garantieren. Am vergangenen Donnerstag hatte die Regierung die neue Liste der »geschützten Preise« veröffentlicht, wie die linke Tageszeitung página 12 am vergangenen Freitag berichtete. Am gleichen Tag kam es zu einem landesweiten Generalstreik oppositioneller Gewerkschaften, bei dem zahlreiche Fabriken geschlossen blieben und der Nahverkehr in und um Buenos Aires lahmgelegt wurde. Die Streikenden errichteten Straßensperren auf Autobahnen und wichtigen Zufahrtsstraßen. Die Gewerkschafter forderten insbesondere »freie Tarifverhandlungen« sowie Rentenerhöhungen und protestierten gegen die Inflation und die offizielle Abwertung des argentinischen Peso Ende Januar.

Mit dem im Januar gestarteten Programm sollen die staatlich festgelegten Preise als »Referenz« für die komm...

Artikel-Länge: 6134 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe