14.04.2014 / Feuilleton / Seite 12

Von Zweifel zu Zweifel

Der melancholische Aufklärer und Kirchenkritiker Karlheinz Deschner ist gestorben

Alexander Bahar
Als ich im Herbst 2002 – die Vorbereitung des zweiten US-geführten Überfalls auf den Irak war in vollem Gang – mit Karlheinz Deschner Kontakt aufnahm, um ihn als Erstunterzeichner für einen Aufruf gegen den Krieg zu gewinnen, sagte er zu meiner großen Freude spontan zu. Ich hatte soeben sein Buch »Der Moloch. Eine kritische Geschichte der USA« gelesen, eine schonungslose Abrechnung mit »god’s own country«. An dem Text, den ich ihm vorlegte, nahm Karlheinz Deschner nur minimale Änderungen vor. Er wußte wie ich, daß ein Aufruf gegen einen längst beschlossenen Krieg diesen weder verhindern noch die Kriegstreiber auch nur beeindrucken würde. Trotzdem machte er mir Mut, verwies auf mögliche Mitunterzeichner, erkundigte sich mehrfach nach dem Fortgang des Projekts und half bei der Suche nach Spendern für eine bezahlte Anzeige in einer überregionalen deutschen Tageszeitung.

In den folgenden Jahren telefonierten wir sporadisch. Dabei konnte ich...

Artikel-Länge: 5001 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe