09.04.2014 / Ansichten / Seite 8

NATO-Doping

Washingtons Spiel in der Ukraine

Rainer Rupp
Die enge Zusammenarbeit der Putschregierung in Kiew mit Faschisten, die ihrem Haß auf alles Russische ungeniert freien Lauf lassen, wirkt auf die russischsprachige Bevölkerungsmehrheit in der Ost- und Südostukraine nicht gerade vertrauen­erweckend. Die Ernennung von zwei der korruptesten Oligarchen zu dortigen Provinzgouverneuren wurde als zusätzliche Provokation empfunden. Sie sollen die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) verordnete Massenverarmung durchsetzen. Verständlich, daß die Menschen der illegalen Staatsführung unter diesen Umständen die Gefolgschaft verweigern und wie die Krim unter den Schutz von Rußland fliehen möchten. Aber Moskau ist zurückhaltend. Der russische Senator Viktor Oserow machte am Montag deutlich, warum. Völkerrechtlich sei die Situation der ostukrainischen Provinzen nicht so einfach wie die der Krim. Er erklärte, »Rußland habe in diesem Fall nicht das Recht, unilateral Soldaten zu entsenden«. Dennoch müsse »der Wille der B...

Artikel-Länge: 3231 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe