Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
05.04.2014 / Ausland / Seite 6

Eifrige Einmischung

Das Vorgehen des US-Kongresses gegen Venezuela ist nichts anderes als ein weiterer Putschversuch

Mumia Abu-Jamal
Die Vereinigten Staaten von Amerika haben mehrmals versucht, die demokratisch gewählte Regierung von Venezuela durch einen Putsch zu stürzen, vor allem während der von der Mehrheit der armen Bevölkerung begrüßten Regierungszeit des inzwischen verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez. Zum ersten Putschversuch kam es im April 2002, als von den USA gestützte Kräfte aus Wirtschaft und Militär Chávez aus dem Amt entführten, ihn an unbekanntem Ort festsetzten und versuchten, ein Marionettenregime zu errichten. Innerhalb weniger Tage füllten sich die Straßen von Caracas mit einer lebendigen und sehr aktiven Massenbewegung, die kämpferisch dafür sorgte, daß Chávez wieder in sein Präsidentenamt zurückkehren konnte.

Und nun wird der nächste Staatsstreich vorbereitet. Rechtsgerichtete und von Wirtschaftskreisen unterstützte Kräfte versuchen jetzt, in bestimmten Bevölkerungskreisen Revolten gegen Nicolás Maduro, den Nachfolger von Chávez, anzuzetteln. Es ist nicht schwe...

Artikel-Länge: 3443 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €