03.04.2014 / Ausland / Seite 7

Vormachtsträume

Polen und baltische Staaten fordern NATO-Truppen auf ihrem Gebiet. Rußland: Sprache des Kalten Krieges

Reinhard Lauterbach, Nekielka
Polen und die baltischen Staaten fordern die NATO auf, größere Truppenverbände in ihren Ländern zu stationieren. Polens Außenminister Radoslaw Sikorski sagte am Montag in Weimar, er wäre glücklich, wenn die USA zwei schwere Brigaden in seinem Land stationieren würden. Das wären rund 10000 Soldaten. Ministerpräsident Donald Tusk sekundierte am Dienstag in Brüssel, die rein vertraglichen Sicherheitsgarantieren der NATO reichten angesichts der aktuellen Bedrohung nicht mehr aus, um seinem Land ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Die polnischen Forderungen werden jedoch offenbar nicht von allen NATO-Staaten unterstützt. Die konservative britische Zeitung Daily Telegraph berichtete am Mittwoch, daß sie vor allem von deutscher und niederländischer Seite mit Zurückhaltung aufgenommen worden seien. Der niederländische Außenminister Frans Timmermans wird mit der Aussage zitiert, es brauche keine NATO-Truppen an der russischen Grenze.

Genau darum, die Truppen...

Artikel-Länge: 4389 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe