Gegründet 1947 Donnerstag, 22. August 2019, Nr. 194
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
29.03.2014 / Inland / Seite 2

»Der Senat wird sich ungern vorführen lassen«

NSU-Prozeß: Nebenklage stellt härtere Gangart gegenüber Szenezeugen und Geheimdienstlern fest. Gespräch mit Yavuz Narin

Claudia Wangerin
Nebenklageanwalt Yavuz Narin vertritt im Prozeß um die NSU-Mordserie vor dem Oberlandesgericht München Angehörige des 2005 erschossenen Theodoros Boulgarides

Vergangene Woche haben noch mehrere Nebenklagevertreter im NSU-Prozeß kritisiert, daß zu viele Zeugen aus der Neonaziszene mit angeblich riesigen Erinnerungslücken durchkommen, ohne sanktioniert zu werden. Nun soll sich zumindest der Ton des Vorsitzenden Richters Manfred Götzl verschärft haben. Was ist Ihr Eindruck von den letzten Tagen?

Der Vorsitzende läßt dieses Verhalten in der Tat nicht mehr ohne weiteres durchgehen. Die Zeugin Juliane W., die im Alter von 17 Jahren als damalige Freundin des heutigen Mitangeklagten Ralf Wohlleben vom Thüringer Verfassungsschutz angeworben wurde, wollte sich an viele Dinge nicht mehr erinnern. Götzl hat durch konsequentes Nachhaken dennoch für die Anklage wichtige Aussagen aus ihr herausgeholt. Sie erzählte nicht zuletzt von einem gemeinsamen Spieleabend mit Wohl...

Artikel-Länge: 4721 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €