24.03.2014 / Inland / Seite 5

Chaostage in Erfurt

AfD-Parteitag: Spitzenmann Lucke erleidet Niederlage nach Pfiffen und Buhrufen. Streit um Bewertung des Ukraine-Konflikts, Einigkeit in Sachen Medienschelte

Markus Bernhardt
Geprägt von Chaos und politischen Querelen, die an vergangene Parteitage der Piraten erinnerten, ist am Sonntag nachmittag der zweitägige Bundesparteitag der »Alternative für Deutschland« (AfD) zu Ende gegangen.

Mehr als 1000 AfD-Mitglieder hatten sich am vergangenen Wochenende in Erfurt versammelt, um sich ein Programm für die Europawahl am 25. Mai zu geben. Der in weiten Teilen nationalkonservativen und sozialchauvinistischen Partei werden aktuell gute Chancen prognostiziert, ins EU-Parlament einzuziehen. Verschiedene Meinungsforschungsinstitute gehen davon aus, daß die AfD bei der Europawahl durchschnittlich rund sieben Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen könnte.

Mit nur wenigen Gegenstimmen verabschiedete die AfD am Sonnabend ein Europaprogramm. Darin spricht sie sich gegen das vorgesehene Freihandelsabkommen zwischen den USA und der Europäischen Union aus. Außerdem stimmten die Delegierten gegen einen Beitritt der Türkei in die EU und plädi...



Artikel-Länge: 4190 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe