Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. Dezember 2019, Nr. 291
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
22.03.2014 / Ausland / Seite 6

Die iranische Lektion

Ausländische Invasoren bringen Tod, Chaos und Zerstörung, aber niemals Problemlösungen

Mumia Abu-Jamal
Die Länder der Region, die wir arroganterweise den Nahen Osten nennen (die Frage ist ja, »naher« Osten in bezug auf wen oder was, Europa etwa?), befinden sich gegenwärtig vor allem wegen der Habgier und Anmaßungen Europas und der USA und dem dort vorherrschenden Denken weißer Vorherrschaft in einem desaströsen Zustand. Die Bevölkerung des Iran leidet unter den schmerzhaften Sanktionen des Westens, während jene, die das Land Irak zerstört haben und sektiererische Kräfte stärken, die ethnische und religiöse Rivalitäten bis zur Raserei schüren und damit das Land in den Bürgerkrieg treiben, keine Konsequenzen zu fürchten haben. Irak ist heute ein Leichenhaus, das die gesamte Region mit Wellen von Chaos, Zerstörung und Destabilisierung überzieht. Das alles sind die bitteren Früchte der vor Beginn des Krieges von den USA in die Welt gesetzten Lüge von den angeblich vorhandenen »Massenvernichtungswaffen«.

Vor einigen Jahrzehnten hatte ich als junger Journalist ...

Artikel-Länge: 3137 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €