15.03.2014 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Das größere Raubtier

Amazons Angriff auf den Buchhandel

Daniel Leisegang
Vor allem zwei Ketten dominierten über Jahre das US-amerikanische Buchhandelsgeschäft: die Borders Group sowie Barnes & Noble. Mitte der 90er Jahre verfügten sie zusammen noch über einen Marktanteil von 40 Prozent. Doch innerhalb weniger Jahre wendete sich das Blatt: 2011 warf der Internetversandhändler Amazon die Borders Group aus dem Rennen. Das amerikanische Unternehmen mußte Insolvenz anmelden und landesweit rund 400 Geschäfte schließen. Barnes & Noble straucheln inzwischen ebenfalls. Ihr Umsatz sank im dritten Geschäftsquartal 2012/2013 im Vergleich zum Vorjahr um knapp neun Prozent.

Daß die mächtigen Buchhandelsketten innerhalb weniger Jahre derart ins Wanken gerieten, hat selbst Branchenkenner überrascht. Dabei haben sie ihren Niedergang zum Teil selbst zu verantworten. Zu lange vertrauten sie auf ihre langjährige Erfahrung im Buchgeschäft, einen treuen Kundenstamm und das dichte Filialnetz in den großen US-Städten. Dieses Verharren machte sich Je...

Artikel-Länge: 11528 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe