14.03.2014 / Medien / Seite 2

»Wir führen Gespräche mit dem Verband«

Neonazis verschaffen sich Presseausweise, obwohl sie nichts mit Journalismus zu tun haben. Ein Gespräch mit Cornelia Haß

Gitta Düperthal
Cornelia Haß ist Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten Union (dju) in der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)

»Jetzt Presseausweis besorgen!«, fordern Rechte im Internet ihre »Kameraden« auf, »die gerne in eine nationale Medientätigkeit einsteigen wollen«. Daß Neonazis immer häufiger Presseausweise mißbrauchen, hat die Deutsche Journalisten Union (dju) schon mehrfach festgestellt – aber was bezweckt die rechte Szene damit?

Kollegen haben mir per Mail ein aktuelles Beispiel aus Sachsen geschildert: Im Zusammenhang mit einer Demo haben Nazis dort Fotos vermeintlicher Linksextremer ins Internet gestellt – es sind aber vor allem Journalistinnen und Journalisten. Sie kreisen deren Köpfe ein, schreiben Namen dazu und rufen gezielt zur Hetzjagd auf die Berichterstatter auf. Mit dem Presseausweis verschaffen sie sich zunächst Zugang, um in deren Nähe zu kommen, Fotos zu schießen, sie zu identifizieren und i...

Artikel-Länge: 4596 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe