05.03.2014 / Ausland / Seite 7

Ärger für Obama

US-Administration droht Rußland mit Sanktionen. Trotzdem wird die ­Regierung von rechts kritisiert

Knut Mellenthin
Die US-Regierung hat am Montag Maßnahmen angekündigt, die als Bestrafung Rußlands wegen seiner Haltung zum Umsturz in der Ukraine gemeint sind. Das Pentagon setzte die »militärische Zusammenarbeit« zwischen beiden Ländern aus. Unter diesem Oberbegriff laufen unter anderem gegenseitige Flottenbesuche, gemeinsame Übungen und bilaterale Treffen zwischen Gruppen hochrangiger Offiziere zu »Planungskonferenzen«, Diskussionen und ähnlichen Anlässen. Nicht von der Suspendierung betroffen sind die Kontakte zwischen den Verteidigungsministerien der beiden Länder. Darüber hinaus wurden geplante Treffen vorläufig abgesagt, die der Vertiefung der Handels- und Geschäftsbeziehungen zwischen den USA und Rußland dienen sollten.

Es handelt sich insgesamt um Maßnahmen der untersten Kategorie, deren praktische Auswirkungen gering und für Moskau kaum dauerhaft schädlich sind. Sie stellen nur eine erste Drohgeste dar, über deren Erfolg man sich vermutlich in Washington keine ...

Artikel-Länge: 4896 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe