Gegründet 1947 Freitag, 22. November 2019, Nr. 272
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
27.02.2014 / Inland / Seite 2

»Alles wurde auf die Versicherten abgewälzt«

Patienten sollen den Krankenkassen demnächst »Zusatzleistungen« zahlen. Arbeitgeber bleiben wieder ungeschoren. Gespräch mit Alfred Spieler

Gitta Düperthal
Alfred Spieler ist Referent für Sozialpolitik beim Bundesverband Volkssolidarität

Sozialverbände warnen vor unzumutbaren Belastungen der Versicherten durch Zusatzleistungen für die Krankenkassen. Wie trifft das Niedrigverdiener und Rentner?

Wie im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD festgelegt, soll die Finanzierungsstruktur der gesetzlichen Krankenkassen verändert werden. Zunächst beginnt alles damit, daß die Beiträge der Arbeitgeber bei 7,3 Prozent festgeschrieben bleiben sollen. Für sie ändert sich also nichts. Die Versicherten selbst aber sollen den Kassen Zusatzleistungen bezahlen. Das heißt: Während die Arbeitgeber weiterhin ihrer Mitverantwortung für die Kostenentwicklung im Gesundheitsbereich nicht gerecht werden, haben Beschäftigte sowie Rentnerinnen und Rentner über Jahre hinaus sämtliche Kostensteigerungen alleine zu tragen.

Positiv finden wir lediglich, daß die von der ehemaligen CDU/CSU/FDP-Regierung eingeführte sogenannte Kopfpausch...


Artikel-Länge: 4441 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €