24.02.2014 / Inland / Seite 5

Rückkehr ins Elend

Abgeschobene Familien im Kosovo leiden unter Diskriminierung und Armut. Aktivisten berichten über die prekären Lebensverhältnisse der Menschen

Gitta Düperthal
Die Situation von aus Deutschland abgeschobenen Roma im Kosovo ist nach wie vor von Armut, Arbeitslosigkeit und Diskriminierung geprägt. Das haben aktuelle Recherchen ergeben, die Aktivisten auf Initiative des Roma Centers Göttingen im Rahmen der Kampagne »Alle Bleiben« vor Ort im Kosovo unternommen haben. »Seitdem die Bundesregierung das Rücknahmeabkommen für die einstigen Kriegsflüchtlinge mit der Regierung des seit 2008 unabhängigen Kosovo im April 2010 unterzeichnet hat, leiden Familien unter den prekären Verhältnissen«, sagte der Vorsitzende des Roma Centers, Kenan Emini, am Sonntag gegenüber junge Welt. Die Gruppe von sechs Leuten – darunter politische Aktivisten, zwei Journalisten und der Anwalt Jan Zürich – habe auf ihrer Mitte des Monats begonnenen Reise verschiedene Familien besucht und »erschütternde Beobachtungen« machen müssen.

Unter anderem bei Familie Shala in Péja, die bis zu ihrer Abschiebung am 7. März 2010 seit 21 Jahren in...

Artikel-Länge: 4303 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe