Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
21.02.2014 / Feuilleton / Seite 13

Dieses Geld ist vernichtet

Auf ein Erdbeersektchen mit Dostojewski: »Der Spieler« am Düsseldorfer Schauspielhaus

André Weikard
Gepuderte Wangen, rote Näschen. Die Darsteller am Düsseldorfer Schauspielhaus sind ausstaffiert wie eine Meute Karnevalsfiguren. In rosa Korsage sollen sie mit bunten Plüschzylindern Dostojewski spielen. Regisseur Martin Laberenz will es so. Er selbst hat eine Bühnenfassung von »Der Spieler« verfaßt, an die sich seine Schauspieler freilich selten halten. Viel Text wird improvisiert, zweimal mußte die Souffleuse den munteren Darstellern am Premierenabend mit Zurufen wieder zurück ins Stück helfen.

Dessen Handlung ist schnell erzählt: Russische Aristokraten sind zum Zwecke des Glücksspiels ins deutsche Städtchen Roulettenburg gereist, kippen Martinis, flirten. Sich um Geld zu kümmern, erscheint den Berauschten würdelos. Allesamt sind sie völlig ruiniert und hoffen jedes Mal, wenn das Rouletterädchen in Bewegung kommt, das Schicksal möge es doch noch gut mit ihnen meinen; anderenfalls sollte die reiche Erbtante im fernen Rußland bald sterben. Sie tut’...

Artikel-Länge: 5109 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €