Gegründet 1947 Donnerstag, 15. April 2021, Nr. 87
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
12.02.2014 / Antifa / Seite 15

Flucht nach vorne

Das faschistische »Freie Netz Süd« ist in der Krise. Eine neue Kleinstpartei und die Ausdehnung nach Sachsen und Tschechien soll dem Bedeutungsverlust entgegenwirken

Roman Waldheim
Der »anhaltende Asylmißbrauch« sei umgehend zu stoppen: Tony Gentsch wählt deutliche Worte und kann sich des Beifalls der knapp 200 Demonstranten sicher sein. Gentsch ist nicht weit gereist, etwa 70 Kilometer Fahrt trennen die ostthüringische Kreisstadt Greiz, in der am 23. November 2013 Rassisten gegen ein neues Asylbewerberheim demonstrierten, und das »nationale Zentrum« im oberfränkischen Oberprex voneinander. Gentsch gilt als eine der Führungspersonen im süddeutschen Kameradschaftsverbund »Freies Netz Süd« (FNS), dessen Wirkungsgebiet weite Teile Bayerns umfaßt. Nach Greiz hat Gentsch ein Transparent mitgebracht, das für die neue Partei »Der dritte Weg« wirbt.

Ein weiterer Neonaziaufmarsch in der Region steht bereits in dieser Woche auf dem Programm. Er soll, wie die Partei »Der dritte Weg« Ende Januar bekannt gab, am 15. Februar im tschechischen Karlovy Vary unter dem Titel »Ein Licht für Dresden« stattfinden.

Seit längerer Zeit ist zu beobachten, ...



Artikel-Länge: 5049 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €