03.02.2014 / Inland / Seite 4

Absage an Militärforschung

Freiburger Universität hat Zivilklausel beschlossen. Karlsruher Institut für Technologie setzt dagegen auf »weiter so«

Markus Bernhardt
Für Militärforschung wird die Luft an bundesdeutschen Universitäten dünner: Vergangene Woche hat sich die Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg in den Kreis der Hochschulen mit »Zivilklausel« in der Grundordnung eingereiht. Der Senat der Universität schloß damit Militärforschung aus. Die Klausel besagt, »daß Forschung, Lehre, Studium und Weiterbildung – unter Wahrung der grundgesetzlich garantierten Wissenschaftsfreiheit – auf friedliche Ziele ausgerichtet sein müssen«, heißt es in einer Mitteilung der Freiburger Universität. Das Rektorat kündigte an, dem Senat und dem Universitätsrat jährlich Bericht zu erstatten, ob diese Ziele eingehalten wurden.

Vor allem die Studentinnen und Studenten hatten sich in der Vergangenheit für die Einführung der Zivilklausel an der Albert-Ludwigs-Universität stark gemacht, die nach eigenen Angaben in den Jahren 2000 und 2002 insgesamt etwa 340400 Euro aus dem Haushalt des US-Verteidigungsministeriums erhalten...

Artikel-Länge: 3615 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe