01.02.2014 / Feuilleton / Seite 12

»Er wollte nicht elitär sein«

Musik von Hanns Eisler als Soundinstallation in Berlin. Ein Gespräch mit Susan Philipsz

Sascha Stanicic
Susan Philipsz (geb. 1965) ist eine schottische Künstlerin, die in Berlin lebt. Im Museum Hamburger Bahnhof hat sie eine Soundinstallation geschaffen, die auf Filmmusik von Hanns Eisler (1898–1962) beruht.

Ihre Soundinstallation »Part File Score« in der historischen Halle des Hamburger Bahnhofs stützt sich auf drei filmmusikalische Kompositionen von Hanns Eisler. Warum Eisler?

Wie viele Künstler mußte Hanns Eisler vor den Nazis fliehen und emigrierte in die Vereinigten Staaten. Das war für mich der Ausgangspunkt. Ich habe mich mit der Frage der Emigration auseinander gesetzt. Eisler gehörte zu den vielen fantastischen Musikern, die in New York und Los Angeles landeten. Er war ein Schüler des berühmten Komponisten Arnold Schönberg und arbeitete mit Charlie Chaplin, Bertolt Brecht und Theodor Adorno zusammen. Er war ja Zwölf-Ton-Musiker und mußte dann für Hollywood arbeiten. Dabei schaffte er es, in seiner Filmmusik Zwölf-Ton-Kompositionen unters Volk...

Artikel-Länge: 3764 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe