01.02.2014 / Inland / Seite 4

Kein Job für Kritiker

Student an Hochschule der Bundesagentur für Arbeit stellt auf seinem Weblog Hartz IV an den Pranger – und wird gefeuert

Susan Bonath
Der gute Amtsschimmel wiehert und trottet im Takt. Gesetze hinterfragen? Praktiken anzweifeln? Vorgänge veröffentlichen? Oder gar Bürgern Hilfe anbieten? Daß so etwas der Bundesagentur für Arbeit (BA) zu weit geht, mußte im vorigen Jahr schon die frühere Hamburger Jobcentermitarbeiterin Inge Hannemann erfahren – sie wurde suspendiert. Nun, ein dreiviertel Jahr später, hat die Agentur einen weiteren Kritiker vor die Tür gesetzt. Marcel Kallwass, der an der Hochschule der BA in Mannheim studiert und regelmäßig im Jobcenter Ulm gearbeitet hatte, wurde in dieser Woche fristlos gefeuert. Dabei hätte der 22jährige in diesem Sommer sein dreijähriges Studium beendet. Solange wollte die Behörde aber nicht warten.

Berufsberater, das war Kallwass’ Traumjob. Doch als er im Jobcenter Ulm hospitierte, kamen ihm Zweifel. Er habe dort mitbekommen, wie Hartz-IV-Bezieher für geringste »Vergehen« sanktioniert wurden. Zunächst, erklärte er jW, »diskutierte ich m...

Artikel-Länge: 3866 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe