28.01.2014 / Feuilleton / Seite 13

Form und Farbe auflösen

Er nannte sich Häuptling der Moderne: Die Retrospektive »Willi Baumeister international«

Alexander Bahar
Kaum zu glauben, daß die Ausstellung »Willi Baumeister international« die erste große Retrospektive dieses »Häuptlings der Moderne« – wie er sich selbst halb im Scherz nannte – in Stuttgart seit 1954 sein soll. Immerhin gehört der hier 1889 geborene und 1955 gestorbene Maler nicht nur zu den großen Künstlern dieser Stadt, sondern zu den bedeutendsten Malern der deutschen Nachkriegszeit. Baumeisters Rolle als Verfechter der abstrakten Malerei in den 1950er Jahren, seine Funktion als Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und seine Arbeit als Kunsttheoretiker haben zu diesem Bild beigetragen.

Fast sein ganzes Leben verbachte der Künstler in der schwäbischen Metropole – vielleicht ist das der Grund, weshalb die Rezeption seines Wirkens lange von der Meinung dominiert war, sein Einfluß sei auf Westdeutschland beschränkt geblieben. Diese irrige Ansicht zu korrigieren, ist das Kunstmuseum Stuttgart mit der Präsen...

Artikel-Länge: 6031 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe