25.01.2014 / Ausland / Seite 1

Kein Thema für EU-Innenminister

Katastrophe in der Ägäis: Griechenland verspricht Untersuchung des Todes von zwölf Flüchtlingen

Die griechische Regierung hat eine umfangreiche Untersuchung der Umstände angeordnet, unter denen am Montag in der Ägäis ein Flüchtlingsboot gekentert ist. Dabei waren nach Angaben der deutschen Menschenrechtsorganisation Pro Asyl drei Frauen und neun Kinder getötet worden. »Die Justiz wird den Fall klären«, versicherte Handelsschiffahrtsminister Miltiadis Varvitsiotis am Freitag im staatlichen Fernsehen. In den Tagen zuvor hatte die griechische Regierung Forderungen nach Ermittlungen noch abgewehrt. Der für die Küstenwache zuständige Varvitsiotis hatte sogar den Menschenrechtskommissar des Europarates, Nils Muiznieks, angegriffen, nachdem dieser ebenso wie das UN-...

Artikel-Länge: 2110 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe