08.01.2014 / Inland / Seite 2

»Im Sommer kommt fast täglich der Notarzt«

Arbeitsagenturen versorgen Onlinehändler Amazon immer wieder mit Nachschub an Arbeitern. Gespräch mit Günter Wallraff

Gitta Düperthal
Günter Wallraff ist Industrie-Enthüllungsjournalist und Schriftsteller. Er ist bekannt durch Undercover-Reportagen

Sie werfen dem US-Versandkonzern Amazon inhumane Arbeitsbedingungen vor. Beschäftigte erlitten bei der Arbeit Herzattacken oder Kreislaufzusammenbrüche. Wie kann es dazu kommen?

Zunächst: Ich betrachte das deutsche System der Arbeitsagenturen dafür verantwortlich, daß dieser US-Konzern hier überhaupt solche Ausbeutungsverhältnisse installieren kann. Sie zwingen Menschen, sich einem inhumanen Betriebsablauf zu unterwerfen: Tun sie es nicht, bekommen sie eine Sperre und werden ihres Existenzminimums beraubt. So haben die Agenturen letztlich zu verantworten, daß sie Menschen als »Picker« täglich mehr als 15 Kilometer in Hallen herumhetzen, um sie die Waren für den Postversand zusammenstellen zu lassen.

Vor allem im Sommer herrscht dort stickige Hitze; dann kommt fast täglich der Notarzt. Zudem beruht alles auf dem System Hoffnung: Jeder ist ang...


Artikel-Länge: 4469 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe