08.01.2014 / Antifa / Seite 15

Wo vor 80 Jahren die Nazis wüteten

Eine digitale Landkarte markiert die Orte der faschistischen Bücherverbrennung

Gitta Düperthal
Seit vergangenem Freitag ist unter der Internetseite verbrannte-orte.de ein Atlas zu den Bücherverbrennungen der Nazis zu finden. Jan Schenk, freier Fotograf aus Berlin, hat das Projekt Ende 2012 ins Leben gerufen. Auf einer Deutschlandkarte will er mehr als 80 Orte und Plätze verzeichnen, wo die Nazis einst die Werke unliebsamer Autoren öffentlich vernichteten – in manchen Städten geschah das gleich an mehreren Stellen.

Schenk will verdeutlichen, wie flächendeckend die »Aktion wider den undeutschen Geist« angelegt war. »Im Geschichtsunterricht erfahren Schüler zu wenig«, so der 32-jährige Fotograf gegenüber jW. Er selber habe deshalb früher gedacht, einzig am Bebelplatz in Berlin seien 1933 Bücher verbrannt worden. Nun ist er quer durch die Republik gereist, um diese Schauplätze zu fotografieren und mit historischen Erläuterungen und Erinnerungen von Zeitzeugen darzustellen: Neubrandenburg, Neustrelitz, Rostock, Greifswald, Schwerin, Pirna und Dre...

Artikel-Länge: 3740 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe