03.01.2014 / Inland / Seite 4

Streit unter Brüdern

Dortmunder Kreisverband der Partei »Die Rechte« macht gegen NPD-Politiker mobil

Markus Bernhardt
Die politischen Auseinandersetzungen zwischen dem Dortmunder Kreisverband der vom bundesweit aktiven Neonazikader Christian Worch gegründeten Partei »Die Rechte« und der neofaschistischen NPD nehmen an Schärfe zu. Erst vor wenigen Tagen veröffentlichten Anhänger der »Rechten« im Internet eine Erklärung mit dem Titel »Matthias Wächter – Ein Verräter hat ausgesagt«. Darin bezichtigen die Neofaschisten den NPD-Politiker Wächter, der auch Mitglied im Rat der Stadt Dortmund ist, ein »Polizeizuträger« zu sein.

Tatsächlich hatte Wächter offensichtlich schon vor mehreren Monaten Aussagen bei der Polizei gemacht. Dies jedoch, weil er ehemalige Akteure des im August 2012 vom nordrhein-westfälischen Innenminister Ralf Jäger (SPD) verbotenen »Nationalen Widerstandes Dortmund« (NW Dortmund) hinter mehreren Anschlägen auf sein Wohnhaus vermutete (jW berichtete). Das Gros der Führungskader des »NW Dortmund« ist seit dessen Auflösung in der Partei »Die Rechte« akt...

Artikel-Länge: 4166 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe