11.12.2013 / Inland / Seite 4

Gegen den Ausverkauf der Stadt

Berlin: Aktionsbündnis »Recht auf Wohnen« protestiert vor Senatsverwaltung und Liegenschaftsfonds

Christian Linde
Einen vorweihnachtlichen Besuch der besonderen Art statteten am Dienstag vormittag 50 Bewohner der Wagenplätze »Schwarzer Kanal« und »Rummelplatz« und Unterstützer der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ab. »Schwarzer Kanal bleibt«, »I love Rummelplatz« und »Wagenplätze forever« war auf Transparenten zu lesen. Die Aktivisten wollten damit gegen eine Verdopplung der Betriebskosten, der Rummelplatz gegen eine Räumungsanordnung protestieren. Beide Gelände sind in städtischem Besitz. Verhandlungen über deren Zukunft hat sich die Verwaltung bisher verweigert.

Die Aktion war Teil einer »Adventskampagne« des Bündnisses »Recht auf Wohnen«. Bereits am stürmischen Nikolaustag hatten Vertreter der Initiative der neuen Geschäftsführerin des Berliner Liegenschaftsfonds ihre Aufwartung gemacht. Sie forderten eine Neuausrichtung in der Liegenschaftspolitik und übergaben der neuen Hausherrin einen »Wunschzettel«. An der Aktion waren auch Vertreter der Ini­ti...

Artikel-Länge: 3023 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe