03.12.2013 / Ansichten / Seite 8

Merkels Mann in Kiew

Berliner Einmischung in der Ukraine

Werner Pirker
Die Massenaufmärsche in Kiew zielen wie in Bangkok auf einen Regimewechsel. Und wie in der Hauptstadt Thailands werden sie auch in der ukrainischen Metropole von urbanen Mittelschichten getragen, die nicht unbedingt das Wohl der breiten Volksmassen im Auge haben. Während Politik und Medien in Deutschland auf die thailändischen Ereignisse zurückhaltend und eher neutral reagieren, ist ihre Parteinahme zugunsten der regierungsfeindlichen Kräfte in der Ukraine offenkundig. Eine Parteinahme, die sich als dreiste Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes äußert.

Über ihren Pressesprecher ließ Kanzlerin Angela Merkel ausrichten, daß von den »Pro-Europa-Kundgebungen« in der Ukraine eine »sehr klare Botschaft« ausgehe. »Es ist zu hoffen, daß auch Staatspräsident Janukowitsch diese Botschaft aufnimmt«, meinte Merkel, die ukrainische Staatsführung auf die Forderungen der Straße verpflichten zu können. Allein dieser anmaßende, für den Umgang der EU-Grand...

Artikel-Länge: 3224 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe